HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

23/01/2021
Español Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

  A Sud


http://www.asud.net


A Sud ist ein unabhängiger italienischer Verein, der im Jahr 2003 gegründet wurde und die sozialen und lokalen Bewegungen im Süden mit internationalen Zusammenarbeitsprojekten unterstützt. Die Projekte, die der Verein unterstützt, werden direkt von lokalen Basisorganisationen vorgeschlagen und gründen auf den Prinzipien der Selbstbestimmung, der Horizontalität und der partizipativen Demokratie. Die gesuchten Finanzierungen entsprechen denen der dezentralisierten Zusammenarbeit.

A Sud möchte die politischen Prozesse von unten herauf ankurbeln, Solidaritätsnetzwerke schaffen und sowohl im Süden, als auch auf der Nordhälfte des Planeten Kampagnen durchführen.

In Italien führt A Sud Kampagnen und Aktionen zur Sensibilisierung und Bildung durch zu den Themen des Abbaus, der Selbstregierung, der partizipativen Demokratie und der sozialen und umweltbezogenen Konflikte. Der Verein unterstützt aktiv Bewegungen zur Verteidigung von Territorien und zur Förderung partizipativer Praktiken und solidarisiert sich unter anderem mit folgenden Kämpfen: dem der Kameraden aus Vicenza (Venetien: Bewegung gegen die usamerikanische Militärbasis Dal Molino), Aprilia (Latium: Bewegung gegen ein zentrales Projekt von Gasturbinen), Scanzano (Basilicate: Bewegung gegen ein Projekt zur Lagerung von nuklearen Abfällen) und Val di Susa (Piemont: Bewegung gegen das Projekt des TGV Turin-Lyon).

Durch seine aktive Präsenz bei den weltweiten sozialen Foren zeigt A Sud die negativen umweltbezogenen und sozialen Auswirkungen des Globalisierungsprozesses und der kapitalistischen Entwicklung auf. Der Verein stellt die Kämpfe für die Reform und die Demokratisierung der internationalen Finanzeinrichtungen in den Vordergrund, für die Anerkennung der ökologischen Schuld des Nordens gegenüber dem Süden, für die Verteidigung der gemeinsamen Güter, für die demokratische Teilnahme der Bürger an den politischen Entscheidungsprozessen. Er ist in Italien und Europa zum Sprachrohr der kritischen Themen geworden, die von den Bewegungen im Süden der Welt, insbesondere in Lateinamerika, aufgezeigt werden. Diese Bewegungen waren die ersten, die die Bedeutung und die Notwendigkeit einer Wiederbelebung der Politik erkannt haben, indem die Politik wieder an die normalen Menschen und Bürger zurückgegeben wird.

Die hauptsächlichen Inspiratoren und Referenzbewegungen von A Sud sind die Coordinadora de defensa del agua y la vida (Koordination der Verteidigung des Wassers und des Lebens) aus Bolivien, die der gesamten weltweiten Bewegung um das Recht auf Wasser einen Inhalt und eine gemeinsame Vorstellungswelt verliehen hat; die CONAIE am Äquator, die die Fehlschläge der grossen internationalen Finanz-und Wirtschaftsorganismen ans Licht brachte; die ONIC in Kolumbien, die eine Kampfplattform der einheimischen Völker errichtet hat; die argentinischen Piqueteros, die die Frage des Rechts der Arbeiter auf eine vorrangige Rolle bei den Produktionsprozessen aufwarfen; die Zapatisten aus dem Südosten Mexikos, die die Idee der sozialen Veränderung in die Praxis umgesetzt haben, durch horizontale Beteiligung und Beteiligung von unten; die Bewegungen in Indien gegen den Bau von Staudämmen und gegen gentechnisch veränderte Organismen, die auf die ökologischen Katastrophen aufmerksam gemacht haben, die durch die kapitalistische Entwicklung hervorgerufen wurden; die Bewegungen in Nigerien gegen die Übermacht der multinationalen Erdölkonzerne, die, mit diversen Methoden, die fundamentale Frage nach der gerechten Verteilung der Reichtümer stellen.

Zusammen mit diesen und anderen Bewegungen versucht A Sud "durch Fragen langsam weiterzukommen", mit dem Ziel, Brücken des gegenseitigen Verständnisses zwischen Nord und Süd zu bauen. Und mit dem Traum von einer Gesellschaft, die auf sozialer Gerechtigkeit basiert, geht der Respekt der Umwelt und der partizipativen Demokratie einher.

Kontakt
Associazione A Sud - Ecologia e Cooperazione ONLUS
Via Romano Calò, 48
00139 Roma
Tel/Fax: (+39) 068803570

Giuseppe De Marzo, Sprachführer und gesetzlicher Vertreter


 
 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  14:17