HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

18/01/2021
Español Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

Obama und westliche Zivilisationen: Heuchlerische Rhetorik und gerechte Massenvernichtungen


AUTOR:  Mohamed KHODR محمد خضر

Übersetzt von  Susanne Schuster. Lektoriert von Einar Schlereth


Die westliche Zivilisation ist die Perversion des Herzens und des Verstandes,
Weil ihre Seele nicht unbefleckt bleiben konnte,
Doch das Herz in der unerleuchteten Brust, nicht mit Frieden gesegnet…
steht im Krieg mit wahrheitsliebenden Männern
Seine Weisheit ist unreif und seine Aufgabe unvollendet
Der Schwachen Brot zu rauben, darin liegt seine Weisheit,
Die Auslöschung des Menschen ist das Geschäft der modernen Zivilisation.

Sir Muhammad Iqbal (Pakistanischer Dichter, Philosoph und Politiker)

Professor Samuel Huntington schrieb in seinem Buch The Clash of Civilizations [Kampf der Kulturen]: „Heuchelei, Doppelmoral und eine Politik des 'aber nicht' sind der Preis universalistischer Ansprüche.“ So war die Geschichte der westlichen „Zivilisationen“, gekennzeichnet von der Arroganz der Macht, einem Gefühl der Überlegenheit, einer offenkundigen Aufgabe, die schwächeren, dunkleren Völker durch Versklavung, Völkermorde, Mißbrauch der Menschenrechte und Raub ihrer natürlichen Ressourcen zu kolonialisieren und zu zivilisieren und dem blanken Rassismus, daß weiß schön und gut und dunkel böse und primitiv ist.

Der britische Premierminister während des ersten Weltkrieges, David Lloyd George, beschrieb imperialen Rassismus am besten, als er sagte: „Wir bestanden auf dem Recht, Neger zu bombardieren.“ [Mark Curtis, The Great Deception, Pluto 1998, S. 135]

Eine solche Geschichte äußert sich in Paradoxien, Widersprüchen, Geheimnissen, Lügen und einer unermeßlichen Gewalt gegenüber den von Mark Curtis in seinem Buch Unpeople so genannten „Untermenschen“; darin beschreibt er die Eigenschaften imperialer Macht und insbesondere britischer Macht so: „Die Hauptopfer britischer Politik sind „Unpeople“ - diejenigen, deren Leben als wertlos erachtet werden, entbehrlich im Streben nach Macht und kommerziellem Nutzen“. Diese Aussage ist sehr zutreffend auf den gesamten westlichen Imperialismus, angefangen von den Griechen und Römern, über die Europäer bis hin zum heutigen Amerikanismus. Die überwältigende Mehrheit der Ismen, die zur rassistischen Unterjochung der „Untermenschen“ führte, entstand im Westen, angefangen von Imperialismus bis hin zu Kolonialismus, Kommunismus, Faschismus, Nazismus, Amerikanismus, und das jüngste, rassistische illegitime Kind des westlichen Kolonialismus - Zionismus.

Europa  war im Zeitalter nach der Aufklärung einsam der blutigste Kontinent in der Geschichte, der für dutzende Millionen getöteter Zivilisten und die ungeheure Zerstörung seiner Städte verantwortlich ist. Im Ausland führte europäischer Imperialismus zu weiteren dutzenden Millionen getöteter „Unpeople“, alles aus Gier und zur Selbstbereicherung. Die europäischen Mächte sahen kein moralisches Unrecht oder Hindernis darin, als sie Kontinente teilten und künstliche Nationen schufen, die unter separater Herrschaft oder unter separatem Einfluss standen, ohne die geringste Rücksicht auf einheimische Bevölkerungen.

Frantz Fanon schrieb in seinem Buch Die Verdammten dieser Erde: „Die Opulenz der Europäer ist im wahrsten Sinne des Wortes skandalös, denn sie gründete sich auf der Sklaverei, wurde von dem Blut der Sklaven genährt... Das Wohl-Sein und der Fortschritt Europas wurden mit dem Schweiß und auf den Leichen von Negern, Arabern, Indern und den gelben Rassen erkauft... Europa ist im wahrsten Sinne des Wortes die Schöpfung der dritten Welt.“

Doch Europa und der Westen haben die Arroganz und die Chuzpe, sich selbst zum Retter und Verfechter der Zivilisation zu ernennen. Das westliche Gefühl von rassischer Überlegenheit und Exklusivität fand Unterstützung im Neuen Testament: „Wir wissen, dass wir von Gott sind und daß die ganze Welt um uns herum vom Bösen beherrscht wird.“ (1 Johannes 5,19).

Juden beanspruchen für sich ebenfalls Exklusivität mit dem göttlichen Geschenk der Überlegenheit und dem Recht, über andere zu herrschen. Die Grundlage für solche Überzeugungen findet man im babylonischen Talmud, dem heiligsten Buch des Judentums. Es reicht, nur einen Vers zu zitieren, um die Überlegenheit von Juden gegenüber Nichtjuden zu veranschaulichen: „Die Nichtjuden stehen außerhalb des Schutzes des Gesetzes und Gott hat „deren Geld den Israeliten preisgegeben“.“ (Baba Kamma 37b).

Eine weitergehende Analyse der westlichen Zivilisationen enthüllt die psychologische Störung einer gespaltenen Persönlichkeit, ganz ähnlich wie beim gütigen Dr. Jekyll und bösen Herrn Hyde, wobei der Arzt Dr. Jekyll der Heiler der Menschheit und Herr Hyde ihr Zerstörer ist.

Es existiert kein besseres Beispiel dieser gespaltenen westlichen Charaktere als die von Bush und Blair in die Welt gesetzten und von mächtigen Mediengroßkonzernen verbreiteten Lügen, daß Saddam Massenvernichtungswaffen besaß, die letztendlich zur völligen Zerstörung einer unschuldigen Nation - Irak - und dem  Niedermetzeln von über einer Million ihrer Bürger führten. Die Planung für eine solche Invasion geschah schon vor den Anschlägen vom 11. September 2001, eben jenes Ereignis, das Bushs „Antiterrorkrieg“ in Gang setzte. Die Welt weiß heute, dass das alles eine erfundene Lüge war, um die irakischen Ölfelder zu erobern und Israel zu beschützen. Am 12. Dezember 2009 machte Tony Blair auf BBC Today das schockierende Zugeständnis, daß er auch in den Irak einmarschiert wäre, wenn es keine Massenvernichtungswaffen gegeben hätte, nur um Saddam Hussein zu entfernen, weil er chemische Waffen gegen sein eigenes Volk eingesetzt hatte - die Chemikalien dazu hatten ihm die USA geliefert. Offensichtlich vergaß Blair bequemerweise, daß es Winston Churchill war, der den Irak als erster  chemischer Waffen benutzte, um den Irak zu bombardieren. Wie edel und gütig von Bush und Blair, Irak von seinem Diktator zu befreien.

George Orwell erkannte genau, dass „wir in der reichen Welt nur deshalb in relativem Komfort leben, weil unsere Regierungen eine übermäßige Macht ausüben und aus dieser Macht ein übermäßiger Reichtum fließt - globale Demokratie bedeutet zu gewährleisten, daß die Welt für unseren Profit regiert wird.“

Heuchelei, Doppelmoral, Lügen, Widersprüche und die vom römischen Staatsmann Cicero zuerst bezeichneten sogenannten „gerechten Kriege“, die dann von den  Heiligen Augustinus und Thomas von Aquin kodifiziert wurden, zeigten abermals ihr hässliches Antlitz in Obamas Dankesrede für den Friedensnobelpreis - ein Preis, der für den „Erhalt des Friedens“ verliehen wird - in der er seine Doktrin von Frieden durch „gerechte Kriege“ umriss. Er war genötigt, seine Eskalation des Krieges in Afghanistan gegen 100 Al Kaida-Kämpfer mit zusätzlichen Geldern in Höhe von 30 Milliarden US-Dollar zu rechtfertigen, was 30 Millionen US-Dollar pro Al Kaida-Mitglied bedeutet, um in dem Land und in der Region Frieden zu schaffen. Das Nobelkomitee zitierte bei der Vergabe des Friedenspreises an Obama seine „außergewöhnlichen Bemühungen , die internationale Diplomatie und Kooperation zwischen den Völkern zu stärken“. Gewiß schockierte Obamas Rede das Nobelkomitee und geb ihm Zeit genug zu wünschen, ihm nie diesen Nobelpreis verliehenzu haben. Nie in der Geschichte der Dankesreden für einen Friedenspreis hat ein Weltpolitiker die moralische Rechtfertigung für Krieg so hoch gelobt: in der Rede wurde Krieg 44 Mal erwähnt. Er sagte, solche moralischen Kriege seien zum Zweck der Selbstverteidigung und des Widerstandes gegen Unterdrückung und Gewaltherrschaft gerechtfertigt. Obama zitierte wahlweise aus Gandhis und Martin Luther Kings Credo der Gewaltlosigkeit, aber er vergaß, das King auch gesagt hatte: „Der größte Gewaltausüber in der Welt ist meine eigene Regierung“ und dass Gandhi konstatiert hatte: „Korruption und Heuchelei sollten nicht unvermeidbare Produkte von Demokratie sein, wie sie es heutzutage zweifellos sind.“

Während ein „gerechter Krieg“ ein gerechtes westliches Prinzip ist, wird es vom Westen weder akzeptiert noch toleriert, wenn die „Unpeople“ auf das gleiche Recht pochen, um westliche und zionistische Unterdrückung und Kolonialismus zu bekämpfen. Jedes Mal, wenn ein führender westlicher Politiker erhabene Phrasen äußert, dass die Welt die moralischen Werte von Gerechtigkeit, Freiheit, Gleichberechtigung und Unabhängigkeit von Diktatoren und Unterdrückern aufrechterhalten muß, wird Israel von der Aufrechterhaltung dieser moralischen Werte ausgenommen, denn Israel steht über westlichen Interessen und internationalem Recht. Freiheit und Selbstwert sind das alleinige Vorrecht der Weißen. Obamas Rede war übersät von Heuchelei und Doppelmoral, aber sie wurde mit einer arroganten Selbstsicherheit gehalten, die über seine Schwäche, Unsicherheit und Abhängigkeit von seinen Beratern im Weißen Haus, die zufälligerweise meist jüdisch und überzeugte Israel-Befürworter sind, hinwegtäuscht.

Obama ist nun offiziell ein Kriegspräsident. Die pakistanisch-afghanischen Kriege und alle ihre unvorhergesehenen Folgen sind nun sein. Er hätte Churchills Rat zu Kriegen beherzigen sollen.

„Niemals, niemals, niemals glaube man, , daß irgendein Krieg leicht und einfach ist oder dass jemand, der sich auf diese unbekannte Reise begibt, die Gezeiten und Stürme, auf die er treffen wird, ermessen kann. Der Staatsmann, der dem Kriegsfieber erliegt, muß erkennen, dass er nach dem Abgeben des Signals nicht länger Herr seiner Politik ist, sondern zum Sklaven von unvorhersehbaren und unkontrollierbaren Ereignissen wird.“

Während Amerika und Israel die Vorzüge von Freiheit, Demokratie und die Notwendigkeit der Welt, den internationalen Terrorismus zu bekämpfen, anpreisen, waren sie die einzigen Nationen, die gegen die Resolution der UN-Generalversammlung A/RES/42/159 vom 7. Dezember 1987 gestimmt hatten (153 zu 2 Stimmen); sie konstatierte:

„Bekräftigend auch das unveräußerliche Recht auf Selbstbestimmung und Unabhängigkeit aller Völker unter kolonialen und rassistischen Regimen und anderen Formen der Fremdherrschaft und während die Legitimität ihres Kampfes, insbesondere des Kampfes von nationalen Befreiungsbewegungen, in Übereinstimmung mit den Zielen und Grundsätzen der Charta und der Erklärung über Grundsätze des Völkerrechts, die  freundschaftlichen Beziehungen und Zusammenarbeit zwischen den Staaten im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen betreffend.“

„Festhaltend die Bemühungen und wichtigen Ergebnisse der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation und der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation bei der Förderung der Sicherheit des internationalen Luft- und Seetransports gegen Terrorakte, in Übereinstimmung mit der Resolution 40/61 der UNO-Generalversammlung.“

Es ist offensichtlich, warum Israel und seine amerikanische Kolonie gegen eine Resolution stimmen würden, die den Menschen das Recht auf Selbstbestimmung, Widerstand und Unabhängigkeit von kolonialen rassistischen Regimes gibt.

Der Westen stützt sich  auf wirtschaftliche Vorherrschaft über die Dritte Welt durch die von Amerikanern geführte Weltbank (die letzten drei Direktoren sind jüdisch) und den von einem Europäer geführten Internationalen Währungsfonds (IWF), mit dem einzigen Zweck, die Volkswirtschaften der dritten Welt zu kontrollieren und sie zugrunde zu richten, zum Nutzen von westlichen Großunternehmen. Die politische Vorherrschaft wird durch die vom Westen erschaffenen Vereinten Nationen ausgeübt, dessen Sicherheitsrat aus einer Clique von fünf Atommächten besteht, die über Leben und Tod der „Unpeople“ entscheiden.

In militärischer Hinsicht sind die USA die einzige Supermacht der Welt. Sie haben den größten Militärhaushalt der Welt (über 600 Milliarden US-Dollar), der 41,5% des Weltmilitärhaushalts ausmacht. Sie haben über 700 Militärbasen in über 130 Ländern. Sie sind mit 41% der weltweiten Waffenverkäufe auch der wichtigste Waffenlieferant der Welt, vor allem an Brennpunkte wie der Nahe Osten und Asien. Die fünf Mitglieder des Sicherheitsrats, die Hüter des Friedens, sind verantwortlich für 76% der weltweiten Waffenverkäufe, oftmals an beide Parteien eines Konflikts. Im Vergleich dazu beläuft sich das gesamte Budget der UNO auf nur 1,8% des Weltmilitärhaushalts. Krieg ist profitabel, Frieden nicht.

Einer vom Recherchedienst des US-Kongresses am 7. Oktober 1983 durchgeführten Studie zufolge haben die USA 234 militärische Interventionen im Ausland durchgeführt. Diese Zahl schließt nicht die verdeckten Operationen oder die zahlreichen Situationen ein, durch die US-Streitkräfte seit Ende des zweiten Weltkrieges im Ausland als Besatzungsmacht oder durch eine Beteiligung an gegenseitigen Sicherheitsorganisationen, Vereinbarungen über Militärbasen, routinemäßige Militärhilfe oder Trainingsmaßnahmen stationiert sind. Nach dem zweiten Weltkrieg bombardierten die USA außer Irak, Pakistan und Afghanistan 22 Nationen, wodurch Millionen Menschen getötet wurden. Von 1945 bis 2003 versuchten die Vereinigten Staaten, mehr als 40 ausländische Regierungen zu stürzen und mehr als 30 populistisch-nationalistische Bewegungen, die gegen unerträgliche Regime kämpften, zu vernichten. (William Blum: thirdworldtraveler.com)

„Unsere Welt ist eine Welt der Atomriesen und ethischer Kleinkinder. Wir wissen mehr über den Krieg als über den Frieden, mehr über das Töten als über das Leben.“ General Omar N. Bradley

Die USA sind weit davon entfernt, der Herd des Friedens und der Freiheit zu sein: das Land hat die meisten militärischen Interventionen im Ausland durchgeführt, ist für die meisten Regimewechsel, die meisten Bombardements ausländischer Nationen und die meisten Mordanschläge auf führende Weltpolitiker verantwortlich, während es schurkische Diktatoren und den schlimmsten Schurkenstaat von allen - Israel - unterstützt. Gäbe es einen Preis für die militaristischste Nation in der Geschichte, würden die Vereinigten Staaten von Amerika diesen Preis leicht gewinnen.

Der Tod von Millionen „Unpeople“ auf der ganzen Welt ist für den Westen ohne Bedeutung, Wert oder Belang. Westliche Regierungen rechtfertigen einen solchen „Kollateralschaden“ als den natürlichen Preis des Krieges, während ihre toten Soldaten ritterliche Helden sind, die für die Freiheit und das  Beschützen der westlichen Werte gestorben sind. Sowohl die US-amerikanischen Medien und das Pentagon ignorieren solche wertlosen Opfer, was durch die Bemerkung eines US-Generals im Hinblick auf die Zahl der Opfer im Irak belegt wird: „Wir zählen nicht die Leichen.“

Die Kluft zwischen den westlichen Regierungen und ihren uninformierten, desinteressierten, lese- und schreibkundigen doch ungebildeten Bevölkerungen ist riesig, was es den Großunternehmen und Interessengruppen erlaubt, die Innen- und Außenpolitik zu dominieren. Solange die Großunternehmen und die Medien das Volk mit TV-Experten und Fernsehsendungen, den aktuellen Sonderangeboten, den neuesten und angesagtesten technischen Spielereien, Sportveranstaltungen, Filmen und einem von Schulden geplagten Appetit auf Konsum füttern und ablenken, können Bomben und Raketen die Häuser und Leben der „Unpeople“ ungestraft durchlöchern.

Der Westen wird zu gegebener Zeit aufgrund seines wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruchs implodieren. Er kann nicht unbegrenzt neue Kredite aufnehmen, um eine verwöhnte Bevölkerung zu befriedigen;   und innerhalb von Jahrzehnten wird sich seine Demographie ändern, wodurch die vernachlässigten dunkelhäutigen „Unpeople“ die Regierung, die Medien, die Denkfabriken, die finanziellen und akademischen Institutionen dominieren werden. Bald werden Weiße um aktive Förderungsmaßnahmen für Universitäten und Arbeitsplätze bitten. Dies kann nur zu massenhaften sozialen Unruhen führen. Amerika ist bereits gespalten und polarisiert in die „echten“ Amerikaner der Fox-Nation und die „unechten“ Amerikaner, ein Euphemismus für dunkelhäutige Minderheiten. Der größte Verlierer dieser Zukunft ist Israel; das Land wird sich am Ende der Gerechtigkeit  Verantwortlichkeit stellen müssen. Seine Geschichte und seine Vergangenheit werden es heimsuchen, und überall in der Welt werden Juden auf eine ähnliche Weise zur Verantwortung gezogen werden für ihre Unterstützung dieser rassistischen mordlustigen Nation, die nichts außer dem Leben von Juden und militärischem Expansionismus als heilig erachtet.

Nein, Ost und West werden sich begegnen, wenn die westliche Welt eingefärbt und kolonisiert wird von eben jenen Opfern westlicher Arroganz und des westlichen Credos „Macht geht vor Recht“.

Dann wird der Westen aus seinem Rausch der Arroganz, Macht, Rassismus, Ungestraftheit und Unbesiegbarkeit erwachen, um sich an Tacitus zu erinnern, der versucht hatte, Roms Führer zu warnen:

„Plündern, morden, vergewaltigen nennen sie mit falschem Namen 'Imperium', und wo sie Verwüstung anrichten, nennen sie es Frieden.“

Oh, Ihr dunkelhäutigen Massen, seid geduldig; Zeit, Wahrheit, Gerechtigkeit und die Geschichte sind auf eurer Seite.

„Der Westen gewann die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Ideen oder Werte oder Religion, sondern vielmehr durch seine Überlegenheit bei der Anwendung von organisierter Gewalt. Westler vergessen diese Tatsache oft; Nicht-Westler vergessen sie nie.“

–Professor Samuel Huntington, „The Clash of Civilizations“, Touchstone Books, S. 51

Quellen:

http://www.thirdworldtraveler.com/Rogue_State_US/US_Bombing_Since_WWII.html

Mindestens 22 Nationen sind bombardiert worden; von William Blum, Historiker

http://wapedia.mobi/en/Overseas_interventions_of_the_United_States>

Militärgeschichte/Außenpolitik der USA einschließlich Zahl der Kriege/Interventionen seit 1776

http://www.fas.org/man/crs/crs_931007.htm

Die USA führten zwischen 1798 und 1993 234 militärische Einsätze im Ausland durch

http://thirdworldtraveler.com/Dictators/Friendly_Dictators.html

Liste von freundlich gesinnten Diktatoren, die von den USA eingesetzt oder unterstützt worden sind, mit Blut an ihren Händen

http://thirdworldtraveler.com/Genocide/Amer_Genocide_Middle_East.html

Der US-amerikanische Völkermord im Nahen Osten

http://www.globalissues.org/article/75/world-military-spending#WorldMilitarySpending

Statistiken über die weltweiten Militärausgaben

http://www.un.org/documents/ga/res/42/a42r159.htm

Resolution der UNO-Generalversammlung über Selbstbestimmung und Bekämpfung des internationalen Terrorismus

OpenSecrests.org – Von wem bekommen die Kandidaten ihr Geld?

ProgressivePunch.org – Wie hat Ihr Senator oder Repräsentant gestimmt?


EINE KURZE GESCHICHTE DER SCHWARZ-WEIßEN BEZIEHUNGEN IN DEN USA

1. Das ist für dein eigenes Bestes...
   Oh, nein!
2. Uff!
   Hops!
3. Pust! Pust!
   Geh runter!
4. Oih!
   Genug ist genug!
   Ich stehe auf!
5. Es tut mir wirklich leid, daß ich vorher rassistisch war.
   Jetzt weiß ich es besser.
6. Prima! Dann hilf mir mal rauf, willst du?
   Natürlich nicht! Das wäre umgekehrter Rassismus.
6a. Schau! Wenn ich allein hochgekommen bin, warum
    kannst du es nicht?


Quelle: Obama and Western Civilizations: Hypocritical Rhetoric and Righteous Holocausts

Originalartikel veröffentlicht am 14.12.2009

Über den Autor

Susanne Schuster und Einar Schlereth sind Mitglieder von Tlaxcala, dem internationalen Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor, die Übersetzerin, der Lektor als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala:
http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=9691&lg=de

 


IMPERIUM: 06/01/2010

 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  2:53