HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

18/01/2021
Español Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 
Zubisse Nr. 124

Die post-seismische Wiederkolonisierung Haitis


AUTOR:  Ayman EL KAYMAN

Übersetzt von  Einar Schlereth


Ayiti, Haïti, Märtyrer-Insel, Insel des Leuchtfeuers der Freiheit der Schwarzen, erste schwarze Republik der Geschichte, ist dabei, eine Erfindung durchzumachen, die in den Kabinetten der Macht der Herren der Welt keimte: die post-seismische Wiederkolonisierung.

Die Insel, die von 1915 bis 1934 von der US-Armee besetzt gewesen ist, ist seit einigen Tagen erneut von derselben Armee besetzt. Die Yankee-Truppen haben die Kontrolle des Flughafens und anderer strategischer Punkte übernommen.

Und natürlich will die Europäische Union bei dieser Operation der Wiederkolonisier-ung nicht untätig bleiben. Die Brüssellokraten fühlen also vor, um zu erfahren, ob sie eine Polizeimacht oder lieber Gendarmerie-Kräfte schicken sollen.

Nicolas der Kleine, täte gut daran, über die empfindliche Niederlage seines Großen Vorbildes, Napoleone Buonaparte, nachzudenken, dessen Expeditionskorps vor 210 Jahren von den Freiheitskämpfern auseinandergejagt wurde. Der teuerste Sieg der Geschichte der Emanzipation  der versklavten/kolonisierten Völker, denn er kostete die Republik von Haïti 90 Millionen Goldfranken, die bezahlt wurden, getarnt als Vergütung für die geschädigten Interessen der ehemaligen Kolonialmacht, die Frankreich war, im Austausch für die Anerkennung der Unabhängigkeit Haïtis.

Und es ist diese schändliche Schuld, die am Anfang der von der Insel erlittenen Jahrhunderttragödie stand. Das ist der Ursprung des ”Fluchs”, der Haïti getroffen hat.

Yankees e ewopeyen : sòti Ayiti! [kreolisch: Yankees und Europäer: Verlaßt Haïti! D.Ü.]

 

Die US-Marines töteten mehrere tausend ”Banditen” in den Jahren, die auf die Besetzung folgten

 

Charlemagne Peralte, ehemaliger Offizier, der sich an die Spitze der bewaffneten Widerstandsbewegung  gegen die Yankee-Besatzung gestellt hatte, wurde gefangen genommen und 1919  von einer Squadron von 22 Marines ermordet, die als Neger getarnt waren, und sein Körper wurde in seinem Geburtsort Hinche ausgestellt. Fotos seiner Leiche wurden auf der ganzen Insel verteilt, um Schrecken zu säen. Der Chef der Todes-Squadron, Sergeant Herman Hanneken wurde mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet. Diese große Waffentat der US-Armee wurde lange als leuchtendes Beispiel der anti-Aufstandskriege in den US-Militärschulen verwendet. Ich bin nicht sicher, dass es nicht mehr der Fall ist.

Eine schöne Woche, trotz alledem!
Daß die Kraft des Geistes mit euch sein möge!
… und bis zur nächsten Woche!


Quelle: Coups de dent -Chronique satirique hebdomadaire sur l'actualité politique française et mondiale-La recolonisation post-sismique d'Haïti


Originalartikel veröffentlicht am 19.1.2010

Über den Autor

Einar Schlereth ist ein Mitglied von Tlaxcala, dem international Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt, mit dem Ayman El Kayman als Autor assoziieret ist. Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor, der Übersetzer, der Prüfer als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala:
http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=9802&lg=de


SÜDLICH DER GRENZE: 21/01/2010

 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  2:27